Termine aktuell

Caroline Melzer - Sopran
Sonntag, 25. März 2018
Antonín Dvorák, Rusalka
WIEDERAUFNAHME
Dienstag, 27. März 2018
Antonín Dvorák, Rusalka
Dienstag, 10. April 2018
Antonín Dvorák, Rusalka
Montag, 23. April 2018
Antonín Dvorák, Rusalka
Dienstag, 29. Dezember 2020
Silvesterkonzert der Tonkünstler

CAROLINE MELZER, Sopran
ALFRED ESCHWÉ, Dirigent

Johann Strauss - Ouvertüre zur Operette «Der Zigeunerbaron»
Carl Maria von Weber - «Wie nahte mir der Schlummer» Rezitativ und Arie der Agathe aus der Oper «Der Freischütz»
Johann Strauss - Freikugeln, Polka schnell op. 326
Camille Saint-Saëns - «Der Schwan» aus «Der Karneval der Tiere» (Orchesterfassung: Alfred Eschwé)
Joseph Lanner - Tarantel-Galopp op. 125
Johann Strauss - Wiener Bonbons, Walzer op. 307
Franz Lehár - «Liebe, du Himmel auf Erden» Walzerlied der Anna Elisa aus der Operette «Paganini»
Jacques Offenbach - Cancan aus der Operette «Orpheus in der Unterwelt»
Franz Lehár - Ouvertüre zur Operette «Wiener Frauen»
Franz Lehár - «Es lebt eine Vilja» Lied der Hanna Glawari aus der Operette «Die lustige Witwe»
Franz Lehár - Zwanzinette, nach Motiven aus der Operette «Eva»
Hans Christian Lumbye - Champagner-Galopp op. 14
Johann Strauss - Fledermaus-Quadrille op. 363
Johann Strauss - «Klänge der Heimat» Csárdás der Rosalinde aus der Operette «Die Fledermaus»
Richard Heuberger - Ouvertüre zur Operette «Der Opernball»

«Man frage die Fürstin Hohenlohe oder einen Schneidergesellen, den Grafen Grünne oder einen Deutschmeister, den Oberstaatsanwalt oder einen Gefängniswärter, den Professor Hyrtl oder ein Wäschermädl – sie Alle kennen Johann Strauss gleich gut, sie Alle schwärmen für ihn oder haben schon für ihn geschwärmt, je nach ihrer Art.» Was schon 1874 in der «Wiener Sonn- und Montagszeitung» nachzulesen war, gilt bis heute unvermindert: Johann Strauss war der erste Popstar, besaß Fans quer durch alle Bildungsschichten und quer durch die musikalischen Lager seiner Zeit. Gerade zum Jahreswechsel ist die Musik der Walzerdynastie hierzulande unerlässlich. Erweitert um Vorläufer, Konkurrenten und Nachfahren, um bezaubernde Arien aus der Welt von Oper und Operette und um manche noblen bis kecken Überraschungen, dominiert sie auch das traditionelle Konzert zum neuen Jahr, mit dem sich Alfred Eschwé und die Tonkünstler beschwingt von 2017 verabschieden und dem Publikum mit einem musikalischen Feuerwerk Lust und Laune auf 2018 machen: Prosit Neujahr!