Caroline Melzer Musikverein Wien 2018, Foto charisma.or.at
Caroline Melzer, Musikverein Wien 2018 - Foto: charisma.or.at

Termine

Vita

Caroline Melzer studierte bei Rudolf Piernay, Ulrich Eisenlohr und Irwin Gage. Erstes Festengagement an der Komischen Oper Berlin mit Partien wie „Figaro“-Gräfin, Fiordiligi, Mimì, Lisa („Pique Dame“), Armida (Gluck), Leonore (Erstfassung „Fidelio“) und Cordelia (Reimann „Lear“). Daneben gastierte sie bei der Ruhrtriennale und der Staatsoper Berlin.

2008 debütierte sie als „Lustige Witwe“ an der Volksoper Wien und war dort von 2010 bis 2017 als festes Ensemblemitglied engagiert. Sie sang in Wien u.a. die Titelpartie aus Dvoraks „Rusalka“, Micaela, die Lustige Witwe, die Titelpartie der „Verkauften Braut“, Lisa („Das Land des Lächelns“), Mimì, Liù, die Sieglinde im „RING“ an einem Abend (Fassung von LORIOT), Donna Elvira (Regie: Achim Freyer) und die Jaroslawna in Alexander Borodins „Fürst Igor“.  Daneben gastierte sie u.a. beim Savonlinna Opera Festival, Finnland in der Partie der „Lustigen Witwe“ und als Cordelia in Aribert Reimans  „Lear“ an der Ungarischen Staatsoper Budapest. 2016 gab sie, wiederum als „Lustige Witwe“, ihr Japandebut in Tokio.

Im Rahmen ihrer Konzerttätigkeit war sie Gast in zahlreichen wichtigen Sälen Europas u.a. der Philharmonie Berlin, Konzerthaus Berlin, Konzerthaus Wien, Musikverein Wien, Cité de la Musique Paris, Kunstzentrum deSingel Antwerpen, Laeiszhalle Hamburg, Tonhalle Zürich oder der Liederhalle Stuttgart und arbeitete u.a. mit Stefan Soltesz, Helmuth Rilling, Alfred Eschwé, Christoph Poppen, Konrad Junghänel und Patrick Lange. 2015 erschien ihre von der Kritik hoch gelobte CD mit György Kurtágs „Kafka-Fragmente“.

In der aktuellen Saison ist Caroline Melzer u.a. in Antwerpen (Messiaen, „HARAWI“), mit dem Tonkünstlerorchester Niederösterreich u.a. im Musikverein Wien, bei WienModern und an der Volksoper Wien als Rusalka zu hören. Daneben unterrichtet sie Gesang an der UdK Berlin und Musikhochschule Mannheim.